www.kaufen-akku.com - Kaufen-akku, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - kaufen-akku.com http://www.kaufen-akku.com
Letztes mal aktualisiert: 31/03/18 09:38AM
   Akku Dell inspiron 1721 www.pcakku.com [27/03/18 05:34AM]   
Sie haben schon gestimmt für diesen Beitrag!

Jenseits dieser Terminspekulationen haben Analysten der Deutschen Bank ein paar frische Details zur kommenden iPhone-Generation veröffentlicht. Im Licht bisheriger Leaks sollten diese Angaben durchaus zutreffend sein. Die Neuerungen zielen offensichtlich in erster Linie darauf ab, Kunden zum Umstieg auf das iPhone 7 oder iPhone 7 Plus zu bewegen. Im Folgenden eine Liste der genannten Features:
Neue Home-Taste, die Force Touch unterstützt. Ähnlich wie beim Trackpad aktueller Apple-Notebooks der Reihen MacBook oder MacBook Pro soll die Technik in der Taste unterschiedliche Druckstufen erkennen. Je nachdem wie leicht oder fest der Nutzer auf die Home-Taste drückt, könnten beispielsweise andere Menüs geöffnet oder Funktionen auslösen werden.
Verbessertes Kamera-Modul mit optischem Bildstabilisator
Stereo-Lautsprecher, die aufgrund des Verzichts auf einen 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss implementiert werden konnten. Die neuen iPhones sollen mit einem Adapter ausgeliefert werden, der die Nutzung älterer Kopfhörer am Lightning-Port ermöglicht.
Die neuen iPhones werden wasserdicht sein.

Wie schon mehrfach auf geleakten Fotos zu sehen hat Apple die Antennenstreifen bei den neuen iPhone-Modellen von der Rückseite in den oberen und unteren Teil des Rahmens verlagert. Somit sollten die Streifen in diesem Jahr deutlich weniger auffällig sein als noch beim iPhone 6s.All diese vermeintlich stimmigen Informationen wurden nicht von Apple kommentiert und stammen von keiner offiziellen Stelle. Jeder Leser sollte dies bei sämtlichen Leaks stets berücksichtigen. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit natürlich sehr groß, dass wir nun die wichtigsten Neuerungen der kommenden iPhone 7 Reihe kennen.
Im Jahr 2014 hatte Microsoft - zusammen mit Nokia - unter dem Codenamen „McLaren“ an einem neuen Windows-Phone der Lumia-Reihe gearbeitet, das mit einem innovativen Bedienkonzept aufwartete, welches in gewisser Weise mit Apples seit der Markteinführung der iPhone 6s Reihe bekannten 3D Touch Technologie vergleichbar gewesen wäre. Aufgrund mehrere durchgesickerter Infos und Fotos war die Existenz des Smartphone damals schon so gut wie bestätigt, allerdings kam es niemals zu einem Marktstart und die Entwicklung wurde letztendlich eingestellt. Warum? Das erklärt nun ein Artikel von Windows Central im Detail. Die US-Publikation hat einen offensichtlich weit fortgeschrittenen und funktionsfähigen Prototypen des McLaren-Smartphones in die Finger bekommen und ausgiebig inspiziert.

Genau wie es bereits frühere Leaks zeigten, sieht das von Windows Central unter die Lupe genommene Smartphone aus wie eine Mischung aus dem Nokia Lumia 1020 und dem Lumia 925. Besonders der auffällige „Kamera-Buckel“ auf der Chassis-Rückseite weckt sofort die Erinnerungen an das 1020. Beim McLaren-Prototyp steckt in dem großen Kamera-Modul allerdings "nur" ein 20 Megapixel Sensor. Als weitere Spezifikationen des Geräts werden in dem Artikel ein 5,5 Zoll großes HD-Display, ein Qualcomm Snapdragon 800 SoC, 2 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher aufgeführt.
Der interessanteste Aspekt an McLaren war aber zweifellos das neuartige Bedienkonzept, das zwar aus rein technischer Sicht nicht viel mit Apples 3D Touch gemein hat, aber dennoch ähnliche Funktionen bereitgestellt hätte. Microsoft implementierte auf Grundlage seiner Kinect-Forschungen beispielsweise die Möglichkeit, mit einer App nur durch das Daraufzeigen mit dem Finger zu interagieren. Hinzu kam aber auch Gestensteuerung für des Smartphone.

Durch die Beschreibung und ein Video von Windows Central können sich alle Interessierte einen genaueren Eindruck dieses von Microsoft entwickelten Bedienkonzepts verschaffen. Den vorliegenden Angaben nach funktioniert die Technologie auch tatsächlich wie angegeben, allerdings nicht fehlerfrei und wirklich zuverlässig. Dies war wohl mit ein wichtiger Grund warum das Smartphone schlussendlich niemals auf den Markt kam. Nichtsdestotrotz ist bekannt, dass Microsoft die Technologie bereits weiterentwickelt und verbessert hat, was den Einsatz in einem zukünftigen Produkt durchaus wahrscheinlich macht. Auch wenn es kein Xperia Z5 oder X Performance ist, repräsentiert Sonys Anfang des Jahres in Deutschland erschienenes Xperia M5 nach wie vor ein sehr respektables Smartphone, das gegen Wasser sowie Staub geschützt ist und mit einem 5 Zoll großen Full-HD-Display, 3 Gigabyte RAM und einer 21,5 Megapixel Kamera aufwarten kann. Nun bringt der japanische Elektronikriese das Gerät Software-seitig auf den aktuellsten Stand, hat also mit der Verteilung von Android 6.0 Marshmallow begonnen.
Die neueste Marshmallow-Firmware für das Xperia M5 trägt die Versionsnummer 30.2.A.0.100 undwird von Sony in gewohnter Manier als OTA-(over the air)-Update ausgeliefert. Offiziellen Angaben nach erhält zunächst nur die M5-Variante mit der Modellnummer E5603 die Software-Aktualisierung, aber letztendlich werden alle M5-Ausführungen - inklusive der Dual-SIM-Version - Android 6.0 erhalten.

Genau wie das Xperia M5 ist auch das Xperia M4 Aqua ursprünglich mit Android 5.0 Lollipop auf internationalen Märkten eingeführt worden und analog zu dem besser ausgestatteten M5 bekommt es nun auch das Marshmallow-Update. Das M4 Aqua ist bereits seit 2015 erhältlich, verfügt über ein 5 Zoll großes HD-Display, 2 Gigabyte RAM sowie ein 13 Megapixel Kamera und kann ebenfalls mit Staub- und Wasserschutz glänzen.
Die neue Firmware für das M4 Aqua trägt die Versionsnummer 26.3.A.0.131 und auch in diesem Fall gilt, dass sowohl die Single- als auch Dual-SIM-Version versorgt werden. Besitzer eines der genannten Sony-Smartphones sollten allerdings beachten, dass der Hersteller die Updates weltweit in mehreren Wellen ausrollt. Es kann also ein bisschen dauern bis wirklich alle Geräte versorgt wurden.
Derzeit kursieren interessante Gerüchte über Intels CPU-Pläne speziell für den Notebook-Sektor im Netz. Wie die hinsichtlich Halbleitertechnologien für gewöhnlich bestens informierte Webseite PC Watch erfahren haben will, könnte der US-Chipgigant Mitte 2018 in der dann aktuellen Coffee Lake Familie erstmals Hexa Core Prozessoren für Laptops anbieten.

Aktuell vertreibt Intel die 6. Core Prozessor Generation, die auch unter dem Codenamen Skylake bekannt ist und im 14 Nanometer Verfahren produziert wird. Zur Skylake Familie gehören unter anderem Mobil-CPUs der H-Serie, die mit bis zu 45 Watt TDP ausgezeichnet sind und maximal vier Kerne bieten. Als Nachfolger von Skylake wird Intel noch in diesem Jahr damit beginnen, Kaby Lake einzuführen. Diese 7. Core Prozessor Generation soll allerdings nur dezente Verbesserungen im Vergleich zu Skylake mitbringen und wird Intels durchgesickerten Plänen nach gleich von zwei unterschiedlichen Mikro-Architekturen beerbt werden: In leistungsfähigeren Performance-Bereichen oberhalb der 15-Watt-TDP-Klasse sollen es die eingangs erwähnten Coffee Lake Chips sein, die weiterhin im 14 Nanometer Prozess gefertigt würden. Im mehr auf Energieeffizienz getrimmten Bereich von 4,5 bis 15 Watt, der auf besonders flache Notebooks und 2-in-1s oder Tablets wie das Microsoft Surface Pro 4 abzielt, wird die Chipschmiede hingegen voraussichtlich ab Ende 2017 auf die Cannonlake Familie umschwenken, die im fortschrittlicheren 10-Nanometer-Verfahren produziert werden soll.

Die kommenden Sechskern-CPUs für Notebooks werden den vorliegenden Angaben nach lediglich in der H-Serie der Coffee Lake Familie zu finden sein, da diese wie auch aktuelle H-Serie-Chips wieder mit einer Verlustleistung von 35 bis 45 Watt aufwarten soll. Davon abgesehen soll es in dieser H-Baureihe auch Dual-Core-Modelle geben, jedoch keine Quad-Cores mehr. Hinsichtlich der integrierten GPU ordnet PC Watch der gesamten Coffee Lake H-Serie eine Grafikeinheit vom Typ GT3e zu. Dies würde nach Intels aktuellem Performance-Schema der zweitschnellsten Ausbaustufe entsprechen. Das e-Suffix deutet zudem auf die Verwendung von E-(embedded)-DRAM als besonders schnellen Zwischenspeicher hin.
Weitere Details zu Coffee Lake sind bislang leider noch nicht bekannt. Dafür müssen also erst weitere Leaks oder offizielle Angaben von Intel abgewartet werden. Über die Cannonlake-Chips der U-(15 Watt)- und Y-(4,5 Watt)-Serie, die der Chiphersteller im 10-Nanometer-Prozess fertigen will, lässt sich schon mal mutmaßen, dass sie aufgrund des Die-Shrinks im Vergleich zu Skylake und Kaby Lake ein deutlich messbares Plus bei Leistung und Energieeffizienz bieten dürften. Näheres liegt aber auch hierzu derzeit nicht vor.
Apple hat sowohl von iOS 10 als auch macOS 10.12 Sierra eine neue Public Beta veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die jeweils zweite von jedem Apple-Nutzer mit einem unterstützten iOS-Gerät beziehungsweise Mac installierbare Vorschauausgabe. Die beiden Public Betas folgen nur gut zwei Tage nach der Bereitstellung der jeweils dritten Developer Preview von der neuen iOS- und macOS-Hauptversion, denen sie im Großen und Ganzen auch entsprechen dürften.





   Trackbacks

      TrackBack-URL: http://danaefiona.blogfree.biz/trackback/311414

   Kommentare

   Geben Sie eine Anmerkung an
Name:


Ihre E-Mail:*:


3 + 5 = ?

Bitte oben die Summe dieser beiden Zahlen zu schreiben

Title:


Kommentare:





Powered by BlogFree

Page generated in 0.2163 seconds.