www.kaufen-akku.com - Kaufen-akku, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - kaufen-akku.com http://www.kaufen-akku.com
Letztes mal aktualisiert: 31/03/18 09:38AM
   Akku HP compaq hstnn-ub05 www.pcakku.com [26/03/18 07:53AM]   
Sie haben schon gestimmt für diesen Beitrag!

Was aus den Erläuterungen Microsofts leider nicht hervorgeht, ist, ob sich die neue Firmware in irgendeiner Weise der Akku-Problematik annimmt, die seit einiger Zeit diverse Surface Pro 3 Exemplare plagt. Der Softwareriese hat diesbezüglich jedenfalls einen Software-Fix versprochen, jedoch keinen Zeitplan für die Veröffentlichung genannt. Das Changelog der aktuellen Firmware-Version erwähnt Anpassungen, die die Systemstabilität und -Leistung sowie das Energiemanagements verbessern sollen, exakte Details sind aber nicht bekannt. Wir gehen davon aus, dass Microsoft deutlicher darauf hinweisen würde, wenn soeben eine Lösung für das Akku-Problem einiger Surface Pro 3 Nutzer veröffentlicht worden wäre. Von daher sollten Betroffene wohl besser nicht zu viel von dem Firmware-Update erwarten. Das Windows 10 Anniversary Update rollt ab sofort für Desktop-PCs, Notebooks und Tablets aus. Es ist gemäß den Angaben von Microsoft das bislang umfassendste und wichtigste Aktualisierungspaket für das vor einem Jahr auf dem Markt eingeführte Betriebssystem. Windows 10 Nutzer erhalten das Anniversary Update kostenlos und – in den allermeisten Fällen – ohne weiteres Zutun ganz automatisch.

Für Windows Insider ist das Anniversary Update mittlerweile schon fast wieder ein alter Hut. Der Gemeinde aus freiwilligen Testern stellte Microsoft eine erste frühe Vorschauversion des Aktualisierungspakets bereits im vergangenen Dezember zur Verfügung. Nun sind alle „gewöhnlichen“ Nutzer an der Reihe und können sich damit selbst einen Eindruck von den neuen Features und Verbesserungen machen, die der Softwareriese seinem Betriebssystem verpasst hat.
Die vielleicht prominenteste Neuerung, die Microsoft mit dem Anniversary Update für Windows 10 einführt, wird offiziell als „Windows Ink“ bezeichnet. Bei Windows Ink handelt es sich um einen neuen Bereich des Betriebssystems, der für 2-in-1s mit Stift-Unterstützung wie das Surface Pro 4 oder das Huawei MateBook designt wurde und speziell für diese Geräte einige Funktionen, darunter etwa Notizen verfassen oder Screenshots beschriften, bereitstellt.
So manchem Anwender werden nach der Installation des Anniversary Updates auch schnell die Anpassungen an der Benutzeroberfläche von Windows 10 auffallen. Das Startmenü wurde genauso dezent überarbeitet wie die Taskleiste, das Benachrichtigungssystem und das Action Center. Hinzu kommt nun außerdem ein systemweit anwendbares „Dark Theme“, welches dem gesamten Interface und den mitgelieferten Microsoft-Apps auf Wunsch einen schwarzen Anstrich verpasst.

Die weiteren deutlich erkennbaren Änderungen des großen Aktualisierungspakets finden sich sowohl bei Cortana als auch dem Edge Browser. So hat Microsoft Cortana ein paar neue Tricks beigebracht, wozu beispielsweise gehört, dass der Assistent nun auch auf dem Sperrbildschirm genutzt werden kann. Edge unterstützt ab sofort endlich Erweiterungen, die sich über den Windows Store herunterladen und installieren lassen. Apropos Store: Auch dieser wurde überarbeitet und verbessert.
Microsoft verteilt das Windows 10 Anniversary Update über Windows Update in Wellen. Da bei dem Desktop-Betriebssystem in der Grundkonfiguration neue Aktualisierungen automatisch aufgespielt werden, sollten Nutzer noch heute oder zumindest in den nächsten Tagen eine entsprechende Update-Benachrichtigung erhalten. Wer nicht warten möchte, der kann die Suche nach den neuen Bits auch manuell unter Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update anstoßen. Für alle, die an einer Neuinstallation des Betriebssystems (inklusive den Neuerungen des Anniversary Updates) interessiert sind, stellt Microsoft ab sofort auch die notwendigen ISO-Dateien sowie ein passendes Tool zum Download bereit.

Windows 10 Mobile für Smartphones erhält im Übrigen das Anniversary Update heute noch nicht. Laut Microsoft soll diese OS-Ausgabe erst im Laufe der kommenden Wochen ausrollen.
Samsung hat soeben im Zuge eines großen Unpacked 2016 Events das High-End-Smartphone Galaxy Note 7 vorgestellt. Das Gerät wird in den drei Farbvarianten „Black Onyx“, „Silver Titanium“ und „Blue Coral“ ab September auch in Deutschland erhältlich sein. Aus technischer Sicht stellt die diesjährige Note-Generation im Vergleich zum im vergangenen Jahr erschienenen Note 5 einen recht großen Sprung dar, was aber nur einer der Gründe für das Auslassen der Versionsnummer 6 sein dürfte.
Bezüglich der technischen Spezifikationen und des Designs des Note 7 gibt es aufgrund der Vielzahl von Leaks in den vergangenen Wochen keine Überraschungen. Das Smartphone besitzt ein 5,7 Zoll großes Dual Edge Super AMOLED Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixel, welches sich dezent zum linken und rechten Rand hin wölbt, und nicht zuletzt dadurch stark an das Galaxy S7 Edge erinnert. Genau wie bei diesem ist das Gehäuse des Note 7 zudem dank IP68-Zertifizierung gegen Wasser und Staub geschützt.

Auch wenn sich die Spekulationen rund um 6 Gigabyte RAM nicht bewahrheitet haben gehört das neue Note-Modell zu den aktuell am besten ausgestatteten Smartphones auf dem Markt. Im Inneren des 7,9 Millimeter dünnen Gehäuses stecken unter anderem 4 Gigabyte LPDDR4-RAM, 64 Gigabyte Festspeicher (UFS 2.0) und ein Octa-Core-SoC vom Typ Exynos 8890 (4x Exynos M1 @ 2.3GHz, 4x Cortex A53 @ 1.6GHz. Mali T880MP12 GPU). Des Weiteren werden ein microSD-Kartenslot, ein 3500 mAh Akku sowie ein USB Typ-C Port auf dem Datenblatt aufgeführt. Interessanter Weise unterstützt das neue Smartphone Fast Charging sowohl via Kabel als auch drahtlos (WPC und PMA Standard).

Wie von der Note-Reihe gewohnt, liegt auch dem Note 7 ein S Pen bei. Dieser Stift ist allerdings diesmal passend zum Smartphone wasserfest, kann also selbst dann genutzt werden, wenn der Touchscreen nass ist, und reagiert zudem akkurater. Software-seitig installiert Samsung Android 6.0.1 Marshmallow auf dem Gerät vor und erweitert dieses in gewohnter Weise mit einer neuen Version der eigenen TouchWiz-Oberfläche sowie einigen speziellen Features, die unter anderem dem S Pen mehr Möglichkeiten einräumen. So lässt sich der Stift beispielsweise als Werkzeug zum Markieren, Vergrößern und bei Bedarf gar Übersetzen von Text nutzen, oder aber, um in der neu gestalteten Notiz-App umfassende handschriftliche Notizen zu verfassen.
In Sachen Kamera-Technik verbaut Samsung bei seinem neuen, 169 Gramm schweren Flaggschiff eine 12 Megapixel Hauptkamera mit sogenannter Dual-Pixel-Technik und optischem Bildstabilisator auf der Rückseite sowie eine 5 Megapixel Frontkamera. Beide Module dürften also direkt vom Galaxy S7 beziehungsweise S7 Edge übernommen worden sein. Zur drahtlosen Kommunikation bringt das Note 7 ein LTE Cat. 9 Modem sowie Unterstützung für WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 und 5 Gigahertz), Bluetooth 4.2 LE und NFC mit. Neben der für ein High-End-Smartphone üblichen Fülle an Sensoren wartet es darüber hinaus mit einem Fingerabdruck-(integriert in die Home-Taste)- sowie einem Iris-Scanner auf.

Samsungs Angaben nach wird das Galaxy Note 7 ab dem 2. September 2016 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 849 Euro auf den deutschen Markt kommen. Bereits zum Marktstart sollen alle drei eingangs erwähnten Farbvarianten verfügbar sein. Eine ebenfalls angekündigte komplett goldene Ausführung wird es hierzulande vorerst nicht zu kaufen geben. Die Vorbestellungsphase für das Smartphone will der Hersteller am 16. August 2016 auf der eigenen Webseite starten und allen Frühentschlossenen das ebenfalls neu angekündigte, verbesserte Virtual-Reality-Headset Gear VR als kostenlose Dreingabe spendieren. Neben dem neuen Gear VR wird es eine ganze Accessoire-Kollektion für das Note 7 geben. Unter diesen Zubehörartikeln finden sich etwa verschiedene Hüllen, ein Akku-Pack oder auch aufsteckbare Kamera-Linsen.

Samsung wird noch am heutigen Tag das Galaxy Note 7 offiziell enthüllen. Nach all den Leaks in den vergangenen Tagen und Wochen dürfte es zwar kaum noch Überraschungen bezüglich des High-End-Smartphones geben, aber dennoch wird das große Unpacked-Event der Südkoreaner zweifellos den ein oder anderen neugierig machen. Glücklicherweise bietet Samsung gleich mehrere Möglichkeiten an, wie Interessierte die Veranstaltung ab 17 Uhr mitteleuropäischer Zeit live verfolgen können.
Auf einem Android-Mobilgerät kann die Enthüllung des Galaxy Note 7 entweder durch Aufrufen dieser Samsung-Webseite oder mit Hilfe der Youtube-App über den Samsung Mobile Kanal im Livestream angesehen werden. In beiden Fällen stellt Samsung den Stream auf Wunsch auch als 360-Grad-Video bereit. iOS-Nutzer können sich das Unpacked Event ebenfalls über Youtube ansehen.
Exklusiv für Besitzer eines Gear VR bietet Samsung die Präsentation des Note 7 als Virtual Reality Erfahrung an. Dazu muss vom Gear VR Nutzer lediglich die sogenannte Unpacked 360 View App vom Oculus Store heruntergeladen werden.

Die dritte und letzte Möglichkeit, das Event anzusehen, bietet sich schließlich auf einem PC. Wer die Webseite www.samsung.com/galaxy/ in einem der modernen Desktop-Browser aufruft, findet dort natürlich genau so den Livestream – bei Bedarf ebenfalls als 360-Grad-Video. Microsoft bietet das kostenlose Windows 10 Upgrade für alle Endkunden mit einem Windows 7 oder 8.x Rechner noch bis heute Mitternacht an. Ab morgen ist das Betriebssystem dann selbst als Upgrade-Lizenz lediglich gegen Bares erhältlich.
Die einjährige Frist für die Upgrade-Aktion hatte Microsoft bereits vor der Markteinführung von Windows 10 am 29. Juli 2015 angekündigt und danach auch immer wieder so kommuniziert. Dennoch hielt sich bis zuletzt das Gerücht hartnäckig, der Konzern werde die Aktion schlussendlich verlängern. Nun ist der 29. Juli 2016 da und es wird wie angegeben nur noch bis 24 Uhr möglich sein, ein kostenloses Upgrade von Windows 7 oder Windows 8.x auf das aktuellere und sicherere OS durchzuführen.
Wie sicherlich die allermeisten Windows 7/8.x Nutzer wissen, lässt sich das Upgrade auf Windows 10 durch Anklicken eines kleinen Symbols im rechten Bereich der Taskleiste starten. Microsoft hat in dem vergangenen Jahr reichlich Kritik für die nicht gerade subtile und bisweilen gar irreführende Aufforderung zum Windows 10 Upgrade einstecken müssen.





   Trackbacks

      TrackBack-URL: http://danaefiona.blogfree.biz/trackback/311188

   Kommentare

   Geben Sie eine Anmerkung an
Name:


Ihre E-Mail:*:


3 + 1 = ?

Bitte oben die Summe dieser beiden Zahlen zu schreiben

Title:


Kommentare:





Powered by BlogFree

Page generated in 0.2233 seconds.